Rund ums Zubehör

Einige praktische Tips , die helfen können .

Schnurende erneuern .

Die ersten drei bis vier Meter der Schnur nach dem Köder werden beim Fischen am stärksten beansprucht .

Sie scheuern an Unterwasserhindernissen , wie Steinen und Baumwurzeln und werden bei Hängern

besonders stark gedehnt . Um einen kapitalen Fisch nicht wegen Schnurbruch zu verlieren , muß dieser

Abschnitt regelmäßig auf seinen Zustand untersucht werden . Um sicher zu gehen kürzt man die Schnur

nach besonderen Beanspruchungen .

Schnur einweichen .

Eine neue Monofile Schnur kringelt sehr gerne und springt dann von der Spule . Damit man beim Angeln keine

Schwierigkeiten hat , nimmt man die Spule ab und legt sie vor dem Angeln für ca. zwei Stunden in einen

Behälter mit Wasser . Die Schnur nimmt dann etwas Wasser auf und wird dadurch weich und geschmeidig

und macht sich auf der Spule nicht mehr selbstständig .

Scharfe Haken .

Eine scharfe Hakenspitze ist Voraussetzung dafür , dass der Haken leicht in das Fischmaul eindringen kann .

Man sollte deshalb immer einen Hakenschärfer mit sich führen . Solche gibt es in verschiedenen Ausführungen

im Fachhandel . Aber eine feine handelsübliche Diamant - Nagelfeile oder 400er Sandpapier tut es auch .

Lockere Hülsen .

Eigentlich sollte man meinen , dass die Verhülsungen von modernen Ruten von selbst halten würden .

Doch auch diese passgenauen Steckverbindungen können sich lockern . Doch dagegen hilft ein altes

Hausmittel . Reiben sie den männlichen Teil einer Steckverbindung hauchdünn mit einer Kerze ab .

Der feine Stearin - Überzug verhindert dann einerseits das absolute Festsitzen des Überschubs , anderer-

seits aber auch die Gefahr , dass sich die Rutenspitze beim Werfen lockert .

Festsitzende Rutenhülsen .

Manchmal stecken die Teile einer Rute so fest zusammen , dass nur noch einige altbewährte Tricks helfen .

Ist man alleine , nimmt man die Rute quer hinter die Kniekehlen und drückt dann mit den Beinen nach

außen . So werden die Teile gleichmäßig auseinandergezogen . Zu zweit stellt man sich gegenüber

und greift die Rute versetzt mit beiden Händen . Dann wird gleichmäßig gezogen und geschoben .

Angeln im Salzwasser .

Nach jedem Gebrauch im Salzwasser sollte das Gerät , vor allen die Rollen und die Kunstköder ( Blinker ,

Pilker , Beifänger , Spinner ) gründlich mit Süsswasser gespült werden . Hinterher gut trocknen lassen .

Unterbleibt die Reinigung rosten die empfindlichen Metallteile gnadenlos . Das Wasser zur Reinigung

sollte idealerweise lauwarm und mit einem Spritzer Geschirrspülmittel versehen sein . Nach dem

Trocknen die Metallteile leicht mit einem Ölspray behandeln . Überflüssiges Öl mit einem Tuch entfernen .

Sichere Unterbringung .

Ausweispapiere muss man beim Angeln wegen möglicher Kontrollen immer dabei haben . Aber was

tun wenn man ins Wasser fällt und die wichtigsten Unterlagen drohen nass zu werden . Am besten

steckt man alle Lizenzen und Berechtigungsscheine in ein passendes Plastiktütchen mit Druckverschluss

danach in ein weiteres etwas grösseres und dann erst in die Westentasche . So sind die wertvollen

Papiere auch bei einem unfreiwilligen Bad gut geschützt .

Polbrille und Kappe .

Eine Polarisationsbrille reduziert die Spiegelung auf der Wasseroberfläche , wenn man sie in einem 

bestimmten Winkel betrachtet und ist nicht nur für Fliegenfischer zu empfehlen .Vorausgesetzt das Wasser 

ist einigermaßen sichtig , profitieren auch Spinn - und Grundangler davon , soweit wie möglich ins

Wasser sehen zu können .Nicht nur um Fische aufzuspüren , sondern auch um einen Fisch im Drill

so frühzeitig wie möglich unter der Wasseroberfläche zu sehen und seinen Bewegungen folgen zu

können . Beim Watfischen fördet das Erkennen und Einschätzen des Untergrundes die Sicherheit

ungemein . Und denken sie daran : Eine Polbrille schützt die Augen vor Verletzungen . Zum 

Beispiel vor unkontrolliert umherschwirrenden Kunstfliegen . Eine Kappe mit großem Schirm ist

bei Anglern als Kopfbedeckung sehr beliebt . Die Unterseite des Schirm sollte dabei möglichts dunkel

sein , damit wird die Blendung vom Wasser her gemindert .

Angelkleidung .

Es gibt relativ viele Angler , die noch nicht einmal eine spezielle Angeljacke besitzen . Nicht selten

geht es mit der Freizeitjacke an das Gewässer , was im Grunde ja auch gar nicht so schlimm ist .

Bei gutem Wetter kommt man auch so zurecht . Anders sieht es aus , wenn sich das Wetter

deutlich verschlechtert . Wer kein Schönwetterangler ist , wird genau wissen was gemeint ist .

Bei starkem Wind , starken  Regen , und niedrigen Temperaturen ist es wichtig , über gute

Angelkleidung zu verfügen . Gute Angelkleidung wird viel über die Angeljacke definiert . Sie muss

den Oberkörper schützen , und es gleichzeitig erlauben , immer noch uneingeschränkt Fischen

zu können . Für einen großen Teil der Pertriejünger steht fest , dass die klassische Militärhose

besonders gut als Angelbekleidung geeignet ist . Vor allem der robuste Stoff , und die seitlichen

Taschen sprechen für das Tragen beim Angeln . Nebeneffekt ist die Tarnung und man kann

sie günstig erwerben . Heute ist es möglich , relativ günstige Angelwesten zu kaufen .

Grundsätzlich ist es ratsam , sich für Fliegenwesten zu entscheiden . Sie sollen ein niedriges

Gewicht aufweisen und über zuverlässige Taschen verfügen .

 

 

 

 

Nach oben