Bootsfischen

 

 

                                Kleiner agiler Bursche , darf in 3 Jahren wiederkommen .

 

Vielleicht kommt Ihr auch mal in dem Genuss , vom Boot aus zu Fischen.

Das Raubfischangeln vom Boot aus eröffnet völlig neue Perspektiven. Du gelangs

an Stellen , die kein Uferangler erreicht . Dazu zählen neben großen Tiefen weit vom

Gewässerrand entfernte Plätze , die dem See zugewante Kante der Seerosen und

der dichte und breite Schilfgürtel . Darüber hinaus lassen sich spezielle fängige Techniken

einsetzen . ( Beispiel Schleppen , Blinkern , Wobbeln und Spinnern ) . Für das Bootfischen

kannst du im Prinzip jedes Boot mit ausreichend Platz verwenden . Für den Ansitz vom Boot

aus musst du es im See mit je einem Anker an Bug und Heck fesmachen , damit es sich durch

Wind und Strömung nicht dreht . Im Fluss genügt ein Anker , da die Strömung das Boot wie

eine Windfahne in Richtung stromab hält . Mit speziellen Bootsrutenhaltern lassen sich die

Ruten gut befestigen und nehmen keinen unnötigen Platz im Boot weg .

Schleppfischen bedeutet nichts anderes , als einen Kunstköder oder einen toten Fisch

am System hinter dem Boot herzuziehen , das  über weite Strecken und in fast beliebiger Tiefe .

Hier einige Möglichkeiten den Köder auf Tiefe zu bringen . Beim Schwimmwobbler erledigt das

die Tauchschaufel. Dann kann man noch ein Schleppblei vorschalten oder mit der Seitenarmmontage

alles auf Tiefe bringen . Somit ist es eine Variante des Spinnfischens mit einigen besonderen 

Möglichkeiten . Bei grösseren Booten mit Motor kommt noch der Downrigger zum Einsatz .

 

Der Erfolg , beim Schleppangeln einen Hecht zum Anbiss zu verleiten , hängt neben der Köderwahl

weitgehend von der Schleppgeschwindigkeit ab . Mit dem Ruderboot machen wir 3 - 4 kräftige

Ruderschläge und lassen das Boot ausgleiten . Diese Technik wird laufend wiederholt , und die Köder

gleiten reizvoll durchs Wasser .

Bei den Rollen sollte man sich für eine gute Stationärrolle endscheiden 150 - 200 m  0,40 mm

oder geflochtene Schnur mit einer Tragkraft von 8 - 12 kg ( Hecht und Zander ).

Die Rute sollten eine Länge von 2,10 m bis 2,70 m nicht überschreiten .

 

Nach oben